Die 5 bes­ten Tipps für pas­sen­de Schu­he

Schuhgroesse bestimmen
Die bes­te Zeit zum Mes­sen ist der Nach­mit­tag oder Abend. Hier sind die Füße im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes platt­ge­lau­fen“ und haben ihre rich­ti­ge Grö­ße erreicht. Füße auf ein Blatt Papier. Zeich­nen Sie mit einem Stift einen Umriss des Fußes. Hal­ten Sie den Stift dabei im 90°-Winkel. Mes­sen Sie nun die längs­te Ent­fer­nung, von Fers­te bis zum gro­ßen Zeh. Wer­te dann in den Schuh­grö­ßen­rech­ner unter www​.blitz​rech​ner​.de ein­ge­ben und umrech­nen.

Fuß­schä­den durch zu klei­ne Schu­he – Die 5 bes­ten Tipps für pas­sen­de Schu­he

Ber­lin – Zu klei­ne Schu­he kön­nen schwer­wie­gen­de gesund­heit­li­che Spät­fol­gen wie Ver­for­mun­gen und Fehl­stel­lun­gen zur Fol­ge haben. Doch wie bestimmt man die Grö­ße rich­tig? Und wie kann man sicher­stel­len, dass Schu­he auch wirk­lich pas­sen? Die­se fünf Tipps hel­fen bei der kor­rek­ten Bestim­mung der Schuh­grö­ße.

1. Auf die Dau­men­pro­be“ ver­zich­ten

Mit dem Dau­men wird auf den vor­de­ren Teil des Schuhs gedrückt, um zu prü­fen ob genug Platz ist. Die Fol­ge: Aus Reflex wer­den die Zehen zusam­men­ge­krallt, der Fuß rollt sich ein. Dadurch scheint genug Platz vor­han­den, obwohl die Schu­he eigent­lich zu klein sind. Genau so wenig geeig­net ist die Fer­sen­pro­be, bei der der freie Platz im Fer­sen­be­reich geprüft wird. Häu­fig wird der Fuß unter­be­wusst nach vor­ne gescho­ben. Bes­ser ist es, die Füße abzu­tas­ten. Dabei wird eine Hand flach auf die vor­de­re Sei­te des Schuhs gelegt, die ande­re Hand tas­tet die Lage der Zehen ab. So kann erfühlt wer­den, ob aus­rei­chend Platz vor­han­den ist.

2. Nicht nur an bis­he­ri­ger Grö­ße ori­en­tie­ren

Zwar ori­en­tie­ren sich die Her­stel­ler an bestimm­ten Stan­dards, aber es gibt kei­ne ver­pflich­ten­de Norm für Schuh­grö­ßen. In der Pra­xis legt jede Mar­ke die Grö­ßen ein klein wenig anders aus. Zudem gibt es Vari­an­zen bei der Fer­ti­gung. Des­halb kann man sich nicht blind auf die Anga­be von Schuh­grö­ßen ver­las­sen. Schu­he soll­ten daher nach­ge­mes­sen wer­den.

3. Spe­zi­el­le Mess­ge­rä­te und Schuh­grö­ßen­ta­bel­len nut­zen

Die wirk­li­che Innen­län­ge eines Schuhs ist von außen nicht abschätz­bar und häu­fig auf­grund von Füt­te­rung, Näh­ten und Fuß­bett deut­lich kür­zer als gedacht. Daher bie­tet sich die Nut­zung eines spe­zi­el­len Schuh­in­nen­län­gen­mess­ge­rä­tes an. Mit die­sen kann nicht nur die Län­ge des Fußes, son­dern auch die effek­ti­ve Innen­län­ge und Brei­te des Schuhs bestimmt wer­den. Wer im Fach­han­del kauft, soll­te unbe­dingt auf einer Mes­sung bestehen. Wer online kauft, soll­te zuhau­se nach­mes­sen und zu klei­ne Schu­he retour­nie­ren. Schuh­in­nen­mess­ge­rä­te sind mit Prei­sen von weni­ger als 10 EUR eine sinn­vol­le Inves­ti­ti­on. Alter­na­tiv kön­nen die Füße gemes­sen und in die rich­ti­ge Schuh­grö­ße umge­rech­net wer­den. Eine Anlei­tung zum Mes­sen und ein Umrech­ner fin­den sich unter https://​www​.blitz​rech​ner​.de/​s​c​h​u​h​g​r​o​e​s​s​e​n​-​b​e​r​e​c​h​n​en/

4. Aus­rei­chend Platz las­sen

Jeder weiß, dass Füße genug Frei­raum benö­ti­gen. Aber der tat­säch­li­che Platz­be­darf wird regel­mä­ßig unter­schätzt. Als opti­mal gel­ten min­des­tens 12 Mil­li­me­ter, denn nur so kann beim Gehen rich­tig abge­rollt wer­den.

5. Unter­schied­li­che Fuß­län­ge berück­sich­ti­gen

Der rech­te und der lin­ke Fuß haben nur ganz sel­ten die glei­che Län­ge. Ein Län­gen­un­ter­schied von bis zu 6 mm ist völ­lig nor­mal – das ent­spricht aber fast einer gan­zen Schuh­grö­ße. Eltern soll­ten sich daher beim Schuh­kauf immer am län­ge­ren Fuß ori­en­tie­ren.

Über blitz​rech​ner​.de

Blitz​rech​ner​.de ist Deutsch­lands größ­tes Rechen­por­tal rund um Ver­brau­cher­the­men und lie­fert Ant­wor­ten auf typi­sche All­tags­fra­gen. Wie viel Strom ver­brau­chen mei­ne elek­tri­schen Gerä­te? Wie berech­net man Schuh­grö­ßen rich­tig? Was ist eigent­lich mein opti­ma­ler Trai­nings­puls? Und wie funk­tio­niert eigent­lich noch­mal Pro­zent­rech­nung?

Über 200 kos­ten­freie Online-Rech­ner lie­fern schnell die rich­ti­ge Lösung. Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Info­gra­fi­ken und State­ments von Exper­ten run­den das Ange­bot ab. Die Nut­zung der Platt­form ist kos­ten­frei. Blitz​rech​ner​.de wird unter ande­rem finan­ziert vom Ber­li­ner Freun­des­kreis für Mathe­ma­tik“. Sitz von blitz​rech​ner​.de ist Ber­lin. Wei­te­re Infos unter https://​www​.blitz​rech​ner​.de/


Rechenportal www.blitzrechner.de
 Tim Lilling
 Gneisenaustr. 7a
 10961 Berlin
Telefon: +49 30 - 41 72 52 78

Text & Bild:

Die bes­te Zeit zum Mes­sen ist der Nach­mit­tag oder Abend. Hier sind die Füße im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes platt­ge­lau­fen“ und haben ihre rich­ti­ge Grö­ße erreicht. Füße auf ein Blatt Papier. Zeich­nen Sie mit einem Stift einen Umriss des Fußes. Hal­ten Sie den Stift dabei im 90°-Winkel. Mes­sen Sie nun die längs­te Ent­fer­nung, von Fers­te bis zum gro­ßen Zeh. Wer­te dann in den Schuh­grö­ßen­rech­ner unter www​.blitz​rech​ner​.de ein­ge­ben und umrech­nen.