Schwer­punkt­kon­trol­len, Wil­de­rei und Ein­brü­che am Wochen­en­de

Polizeibericht

Schwer­punkt­kon­trol­len im Kreis­ge­biet

Hoch­sauer­land­kreis – Am Sonn­tag, 17.09.2017, führ­te die Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hoch­sauer­land­kreis erneut einen Schwer­punkt­ein­satz Krad“ durch. Es wur­den Geschwin­dig­keits­kon­trol­len und tech­ni­sche Kon­trol­len an Motor­rä­dern in den Stadt­ge­bie­ten von Schmal­len­berg, Mede­bach, Win­ter­berg, Ols­berg, Mars­berg und Mesche­de durch­ge­führt. Auf­grund der Wit­te­rung waren bei küh­len Tem­pe­ra­tu­ren und Regen­schau­ern nur weni­ge Motor­rä­der auf den Stre­cken des Hoch­sauer­land­krei­ses unter­wegs. Im Rah­men der Kon­trol­len stell­te die Poli­zei weni­ge Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße und tech­ni­sche Män­gel Motor­rä­dern fest.

Die über­wie­gen­de Anzahl der Ver­stö­ße wur­den durch Auto­fah­rer began­gen. Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße im Bereich von Fahr­ver­bo­ten wur­den nicht fest­ge­stellt. Ins­ge­samt wur­den 118 Maß­nah­men getrof­fen. Davon 114 Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße.

Geschwin­dig­keit ist der Kil­ler Nr. 1 auf den Stra­ßen. Unfäl­le pas­sie­ren nicht, sie wer­den ver­ur­sacht. Auch in Zukunft wird die Poli­zei im Hoch­sauer­land­kreis Geschwin­dig­keits- und Motor­rad­kon­trol­len durch­füh­ren.“

Jagd­wil­de­rei

Mars­berg – Am Frei­tag­mor­gen fand ein Jagd­päch­ter in sei­nem Revier zwei tote Rehe. Die Rehe waren erschos­sen und weid­män­nisch auf­ge­bro­chen wor­den. Der Abla­ge­ort der bei­den Kada­ver befin­det sich ober­halb des Kran­ken­hau­ses an der Mari­en­stra­ße, unmit­tel­bar am dor­ti­gen Was­ser­be­häl­ter. Ver­mut­lich wur­den die Rehe zwi­schen Mitt­woch und Frei­tag­mor­gen mit einer groß­ka­li­bri­gen Waf­fe erschos­sen. Anschlie­ßend brach der Täter die Tie­re fach­män­nisch auf und ent­nahm die edels­ten Fleisch­stü­cke. Den toten Rehen wur­den durch den Täter zudem Tan­nen­zwei­ge in das Maul gesteckt. Hier­bei han­del­te es sich um einen weid­män­ni­schen Brauch und lässt auf einen Fach­mann schlie­ßen. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei in Mars­berg unter 0299290 200 3711 ent­ge­gen.

Ein­brü­che im HSK

Hoch­sauer­land­kreis – Mesche­de: Am Mon­tag gegen 04 Uhr bra­chen unbe­kann­te Täter in ein Mobil­funk­ge­schäft in der Ruhr­stra­ße ein. Ein Zeu­ge hör­te den Ein­bruch. Ein Anwoh­ner hör­te lau­te Knall­ge­räu­sche aus der Fuß­gän­ger­zo­ne. Da ihm der direk­te Blick auf die Ein­kaufs­stra­ße nicht mög­lich war, rief er laut zu den Tätern. Als Ant­wort ein Schnau­ze“ zurück. Dar­auf­hin rief der Mann die Poli­zei. Beim Ein­tref­fen der Beam­ten waren die Täter bereits vom Tat­ort geflüch­tet. Die­se hat­ten mit Pflas­ter­stei­nen zwei klei­ne Löcher in das Sicher­heits­glas der Ein­gangs­tür gewor­fen. Im Laden wur­de eine Tür auf­ge­bro­chen und meh­re­re Mobil­funk­te­le­fo­ne ent­wen­det. Wie die Täter letzt­lich in das Geschäft ein­drin­gen konn­ten, ist bis­lang nicht geklärt. Die bei­den ent­stan­de­nen Löcher in der Tür waren für einen Ein­stieg nicht geeig­net. Nach Anga­ben des Zeu­gen spra­chen die Täter mit einem akzent­frei­en Deutsch. Ver­mut­lich waren die Täter über 20 Jah­re alt. Eine Fahn­dung nach den Tätern ver­lief ohne Erfolg. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei in Mesche­de unter 029190 200 ent­ge­gen.

Bri­lon: In der Zeit vom 09. Bis zum 17. Sep­tem­ber bra­chen unbe­kann­te Täter in eine Wald­hüt­te zwi­schen den Stra­ßen Hin­term Schön­sche­de“ und Am Haid­nü­ckel“ ein. Die Täter bra­chen die Ein­gangs­tür auf und ent­wen­de­ten einen Dressur­sat­tel. Zeu­gen set­zen sich bit­te mit der Poli­zei in Bri­lon unter 0296190 200 in Ver­bin­dung.

Ran­da­lie­rer

Ols­berg – In der Nacht zum Sonn­tag ran­da­lier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter auf der Stra­ße Pro­win­kel“. Der Ran­da­lie­rer riss ein Ver­kehrs­schild aus dem Boden und schlug damit die Glas­schei­be der Bus­hal­te­stel­le Losen­berg“ ein. Es ent­stand ein vier­stel­li­ger Sach­scha­den. Hin­wei­se zu dem Täter lie­gen bis­lang nicht vor. Zeu­gen set­zen sich bit­te mit der Poli­zei in Bri­lon unter 0296190 200 in Ver­bin­dung.

Glas­schei­be an Schu­le ein­ge­schla­gen

Sun­dern – Unbe­kann­te Täter schlu­gen in der Zeit von Frei­tag­nach­mit­tag bis Sams­tag­mor­gen eine Schei­be an einer Schu­le am Rot­busch­weg ein. Die Täter zer­stör­ten den Glas­ein­satz des Haupt­ein­gangs. Im Gebäu­de waren die Täter nicht. Zeu­gen set­zen sich bit­te mit der Poli­zei in Sun­dern unter 0293390 200 in Ver­bin­dung.


Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
 Pressestelle
 Holger Glaremin
 Telefon: 0291/9020-1140
 E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Text & Bild: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hoch­sauer­land­kreis