Fuß­gän­ger nach Kol­li­si­on mit Per­so­nen­zug getö­tet

Polizeibericht

Fuß­gän­ger nach Kol­li­si­on mit Per­so­nen­zug getö­tet

Arns­berg – Am Sonn­tag, 02:49 Uhr, kam es in der Uen­tro­per Stra­ße, im Bereich des Gleis­kör­pers am Bahn­über­gang des Tun­nels, aus noch nicht geklär­ter Ursa­che zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen einem 21-jäh­ri­gen Fuß­gän­ger aus Arns­berg und einem Per­so­nen­zug der Deut­schen Bahn, der in Rich­tung Mesche­de fuhr. Der Mann ver­starb sofort am Ereig­nis­ort. Poli­zei, Ret­tungs­dienst und Feu­er­wehr setz­ten ins­ge­samt ca. 25 Kräf­te ein. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an. Die Bahn­stre­cke bleibt bis in die frü­hen hel­len Mor­gen­stun­den gesperrt.

Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den

Mesche­de – Am Sams­tag, 30.09.2017 kam es auf der L743 gegen 10:53 Uhr ver­kehrs­be­dingt zu einem Rück­stau vor einem Kreis­ver­kehr. Zwi­schen dem Bahn­über­gang Laer und der Stra­ße Im Schlah­bruch“ war­te­ten meh­re­re Fahr­zeu­ge. Die­se wur­den durch eine 33jährige Pkw-Füh­re­rin aus Mesche­de offen­sicht­lich zu spät erkannt. Sie fuhr mit ihrem Pkw auf das vor ihr ste­hen­de Fahr­zeug auf. Der Auf­prall war so stark, dass drei wei­te­re Pkw in der Fahr­zeug­schlan­ge beschä­digt wur­den. Ein 45jähriger Mann aus Arns­berg wur­de bei dem Unfall so schwer ver­letzt, dass er mit einem Ret­tungs­wa­gen ins nächst­ge­le­ge­ne Kran­ken­haus gebracht wer­den muss­te. Der Sach­scha­den wird auf ca. 13.000 Euro geschätzt. Zwei Fahr­zeu­ge muss­ten durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den.

Rei­fen zer­sto­chen

Arns­berg – Die Arns­ber­ger Poli­zei ermit­telt wegen Sach­be­schä­di­gun­gen an zwei Anhän­ger­fahr­zeu­gen. Der Vor­fall ereig­ne­te sich zwi­schen Frei­tag, 29.09.2017, 17:30 Uhr und Sams­tag, 30.09.2017, 10:00 Uhr. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen wur­den an zwei Lkw – Anhän­gern, die im Bereich Zu den Werk­stät­ten“ abge­stellt waren, ins­ge­samt acht Rei­fen zer­sto­chen. Es wird ein Sach­scha­den von rund 2000 Euro ange­nom­men. Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­wa­che in Arns­berg unter der Tele­fon­num­mer 02932 – 90203211 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Bei Ver­an­stal­tung Dro­gen mit­ge­führt

Sun­dern – Am Sams­tag­abend, 30.09.2017 gegen 23:00 Uhr führ­ten kon­se­quen­te Ein­gangs­kon­trol­len bei einer Ver­an­stal­tung in der Sun­derner Schüt­zen­hal­le zu einem Dro­gen­fund. Zwei 20 und 21jährige jun­ge Frau­en aus Iser­lohn führ­ten gerin­ge Men­gen an Betäu­bungs­mit­teln mit sich und fie­len dem Sicher­heits­per­so­nal auf. Die ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten der Wache Sun­dern stell­ten die Dro­gen sicher und erstat­te­ten Anzei­ge gegen die bei­den Frau­en wegen ille­ga­len Besit­zes von Betäu­bungs­mit­teln.

Ein­bruch in Ein­fa­mi­li­en­haus

Ols­berg – Am Sams­tag, 30.09.2017 zwi­schen 15:00 Uhr und 22:30 Uhr, nutz­ten bis­lang unbe­kann­te Täter die Abwe­sen­heit der Eigen­tü­mer aus, um in deren Ein­fa­mi­li­en­haus ein­zu­bre­chen. Die Täter ver­schaff­ten sich durch Auf­he­beln der Ter­ras­sen­tür Zugang zum Gebäu­de in der Stra­ße Unterm Hagen“ und durch­such­ten sämt­li­che Räu­me. Die Höhe der Beu­te ist noch Gegen­stand der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermitt­lun­gen. Zeu­gen, die Hin­wei­se zu mög­li­chen Tätern geben kön­nen oder ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­wa­che in Bri­lon unter der Tele­fon­num­mer 02961 – 90203311 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Fah­ren unter Alko­hol­ein­fluss

Sun­dern – In der Nacht zum Sonn­tag, 01.10.2017 kon­trol­lier­ten Poli­zei­be­am­te der Wache Sun­dern gegen 03:00 Uhr im Bereich der Haupt­stra­ße ein im Aus­land zuge­las­se­nes Fahr­zeug. Dabei wur­de fest­ge­stellt, dass der Fahr­zeug­füh­rer betrun­ken am Steu­er saß. Der 34jährige Mann muss­te die Poli­zei zur Wache beglei­ten. Nach einer erfolg­ten Blut­pro­be durf­te der Pkw-Füh­rer die Poli­zei­wa­che jedoch nicht ver­las­sen, da sei­ne Iden­ti­tät zunächst nicht fest­ge­stellt wer­den konn­te und hier­zu wei­te­re Ermitt­lun­gen erfor­der­lich waren. Ein Beam­ter der ört­li­chen Kri­mi­nal­po­li­zei, der die Mut­ter­spra­che des Fahr­zeug­füh­rers spricht, konn­te Licht ins Dun­kel brin­gen. Der Mann durf­te eini­ge Stun­den spä­ter die Wache ver­las­sen. Die Poli­zei ermit­telt wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr.

Ran­da­le im Sozi­al­amt

Hal­len­berg – Am Frei­tag­vor­mit­tag gegen 08:30 Uhr beschwer­te sich ein 53jähriger Leis­tungs­emp­fän­ger beim Sozi­al­amt in Hal­len­berg über sei­ner Mei­nung nach zu gering aus­be­zahl­ter Sozi­al­hil­fe. Der Mann konn­te durch die städ­ti­schen Mit­ar­bei­te­rin­nen zunächst nicht beru­higt wer­den. Er beschä­dig­te diver­se Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de und warf im Flur des Rat­hau­ses mit Stüh­len gegen einen Brand­mel­der. Die­ser wur­de dadurch beschä­digt. Poli­zei­be­am­te der Wache Win­ter­berg grif­fen den Mann auf und ver­wie­sen ihn der Ört­lich­keit. Ein Haus­ver­bot wur­de aus­ge­spro­chen. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wur­de ein­ge­lei­tet.

Ver­kehrs­straf­ta­ten und Haft­be­fehl

Hal­len­berg – Am Frei­tag­nach­mit­tag gegen 14:40 Uhr stell­te die Poli­zei in Hal­len­berg eine 23jährige Pkw – Füh­re­rin fest, die ihren Klein­wa­gen mit offen­sicht­lich fal­schen Kenn­zei­chen beweg­te. Die ange­brach­ten Num­mern­schil­der waren einem Fahr­zeug aus einem ande­ren Kreis zuge­ord­net. Der Klein­wa­gen der jun­gen Frau war nicht zuge­las­sen. Einen Füh­rer­schein besitzt die Ver­kehrs­teil­neh­me­rin nicht. Bei der Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass die Fahr­zeug­füh­re­rin per Haft­be­fehl gesucht wird. Die Frau wur­de durch Poli­zei­be­am­te der Wache Win­ter­berg fest­ge­nom­men. Es wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen meh­re­rer ver­kehrs­recht­li­cher Ver­stö­ße ein­ge­lei­tet.

Per­so­nen­grup­pe griff Pas­san­ten an

Sun­dern – Am Frei­tag­abend gegen 20:25 Uhr kam es auf der Hache­ner Stra­ße im Bereich eines Super­mark­tes zu einer Kör­per­ver­let­zung. Aus einer ver­mut­lich sechs­köp­fi­gen Per­so­nen­grup­pe her­aus wur­den zwei 23- und 31-jäh­ri­ge Män­ner aus Sun­dern ange­grif­fen. Ein Geschä­dig­ter wur­de dabei leicht ver­letzt. Im Anschluss an die Tat wur­den die Geschä­dig­ten aus der Grup­pe her­aus bedroht, bevor die Täter die Flucht ergrif­fen. Die Poli­zei war mit meh­re­ren Strei­fen­wa­gen im Ein­satz. Einer der Schlä­ger konn­te kur­ze Zeit spä­ter ermit­telt wer­den. Der rest­li­che Teil der Grup­pe ist bis­lang unbe­kannt. Es wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Bedro­hung und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­wa­che in Sun­dern unter der Tele­fon­num­mer 02933 – 90203511 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
 Leitstelle 
 Telefon: 0291-9020-3110
 Fax: 0291-9020-3119
 E-Mail: leitstelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Text & Bild: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hoch­sauer­land­kreis