Fußgänger nach Kollision mit Personenzug getötet

Polizeibericht

Fußgänger nach Kollision mit Personenzug getötet

Arnsberg – Am Sonntag, 02:49 Uhr, kam es in der Uentroper Straße, im Bereich des Gleiskörpers am Bahnübergang des Tunnels, aus noch nicht geklärter Ursache zu einem Zusammenstoß zwischen einem 21-jährigen Fußgänger aus Arnsberg und einem Personenzug der Deutschen Bahn, der in Richtung Meschede fuhr. Der Mann verstarb sofort am Ereignisort. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr setzten insgesamt ca. 25 Kräfte ein. Die Ermittlungen dauern an. Die Bahnstrecke bleibt bis in die frühen hellen Morgenstunden gesperrt.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Meschede – Am Samstag, 30.09.2017 kam es auf der L743 gegen 10:53 Uhr verkehrsbedingt zu einem Rückstau vor einem Kreisverkehr. Zwischen dem Bahnübergang Laer und der Straße “Im Schlahbruch” warteten mehrere Fahrzeuge. Diese wurden durch eine 33jährige Pkw-Führerin aus Meschede offensichtlich zu spät erkannt. Sie fuhr mit ihrem Pkw auf das vor ihr stehende Fahrzeug auf. Der Aufprall war so stark, dass drei weitere Pkw in der Fahrzeugschlange beschädigt wurden. Ein 45jähriger Mann aus Arnsberg wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungswagen ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht werden musste. Der Sachschaden wird auf ca. 13.000 Euro geschätzt. Zwei Fahrzeuge mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Reifen zerstochen

Arnsberg – Die Arnsberger Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigungen an zwei Anhängerfahrzeugen. Der Vorfall ereignete sich zwischen Freitag, 29.09.2017, 17:30 Uhr und Samstag, 30.09.2017, 10:00 Uhr. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden an zwei Lkw – Anhängern, die im Bereich “Zu den Werkstätten” abgestellt waren, insgesamt acht Reifen zerstochen. Es wird ein Sachschaden von rund 2000 Euro angenommen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiwache in Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90203211 in Verbindung zu setzen.

Bei Veranstaltung Drogen mitgeführt

Sundern – Am Samstagabend, 30.09.2017 gegen 23:00 Uhr führten konsequente Eingangskontrollen bei einer Veranstaltung in der Sunderner Schützenhalle zu einem Drogenfund. Zwei 20 und 21jährige junge Frauen aus Iserlohn führten geringe Mengen an Betäubungsmitteln mit sich und fielen dem Sicherheitspersonal auf. Die verständigten Polizeibeamten der Wache Sundern stellten die Drogen sicher und erstatteten Anzeige gegen die beiden Frauen wegen illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln.

Einbruch in Einfamilienhaus

Olsberg – Am Samstag, 30.09.2017 zwischen 15:00 Uhr und 22:30 Uhr, nutzten bislang unbekannte Täter die Abwesenheit der Eigentümer aus, um in deren Einfamilienhaus einzubrechen. Die Täter verschafften sich durch Aufhebeln der Terrassentür Zugang zum Gebäude in der Straße “Unterm Hagen” und durchsuchten sämtliche Räume. Die Höhe der Beute ist noch Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Zeugen, die Hinweise zu möglichen Tätern geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiwache in Brilon unter der Telefonnummer 02961-90203311 in Verbindung zu setzen.

Fahren unter Alkoholeinfluss

Sundern – In der Nacht zum Sonntag, 01.10.2017 kontrollierten Polizeibeamte der Wache Sundern gegen 03:00 Uhr im Bereich der Hauptstraße ein im Ausland zugelassenes Fahrzeug. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer betrunken am Steuer saß. Der 34jährige Mann musste die Polizei zur Wache begleiten. Nach einer erfolgten Blutprobe durfte der Pkw-Führer die Polizeiwache jedoch nicht verlassen, da seine Identität zunächst nicht festgestellt werden konnte und hierzu weitere Ermittlungen erforderlich waren. Ein Beamter der örtlichen Kriminalpolizei, der die Muttersprache des Fahrzeugführers spricht, konnte Licht ins Dunkel bringen. Der Mann durfte einige Stunden später die Wache verlassen. Die Polizei ermittelt wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Randale im Sozialamt

Hallenberg – Am Freitagvormittag gegen 08:30 Uhr beschwerte sich ein 53jähriger Leistungsempfänger beim Sozialamt in Hallenberg über seiner Meinung nach zu gering ausbezahlter Sozialhilfe. Der Mann konnte durch die städtischen Mitarbeiterinnen zunächst nicht beruhigt werden. Er beschädigte diverse Einrichtungsgegenstände und warf im Flur des Rathauses mit Stühlen gegen einen Brandmelder. Dieser wurde dadurch beschädigt. Polizeibeamte der Wache Winterberg griffen den Mann auf und verwiesen ihn der Örtlichkeit. Ein Hausverbot wurde ausgesprochen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Verkehrsstraftaten und Haftbefehl

Hallenberg – Am Freitagnachmittag gegen 14:40 Uhr stellte die Polizei in Hallenberg eine 23jährige Pkw – Führerin fest, die ihren Kleinwagen mit offensichtlich falschen Kennzeichen bewegte. Die angebrachten Nummernschilder waren einem Fahrzeug aus einem anderen Kreis zugeordnet. Der Kleinwagen der jungen Frau war nicht zugelassen. Einen Führerschein besitzt die Verkehrsteilnehmerin nicht. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Fahrzeugführerin per Haftbefehl gesucht wird. Die Frau wurde durch Polizeibeamte der Wache Winterberg festgenommen. Es wurde ein Strafverfahren wegen mehrerer verkehrsrechtlicher Verstöße eingeleitet.

Personengruppe griff Passanten an

Sundern – Am Freitagabend gegen 20:25 Uhr kam es auf der Hachener Straße im Bereich eines Supermarktes zu einer Körperverletzung. Aus einer vermutlich sechsköpfigen Personengruppe heraus wurden zwei 23- und 31-jährige Männer aus Sundern angegriffen. Ein Geschädigter wurde dabei leicht verletzt. Im Anschluss an die Tat wurden die Geschädigten aus der Gruppe heraus bedroht, bevor die Täter die Flucht ergriffen. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Einer der Schläger konnte kurze Zeit später ermittelt werden. Der restliche Teil der Gruppe ist bislang unbekannt. Es wurde ein Strafverfahren wegen Bedrohung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiwache in Sundern unter der Telefonnummer 02933-90203511 in Verbindung zu setzen.

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
 Leitstelle 
 Telefon: 0291-9020-3110
 Fax: 0291-9020-3119
 E-Mail: leitstelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Text & Bild: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis